Diese Seite widmen wir den PAB-Hunden die uns vorausgegangen sind.

 

"Immer wenn wir von Dir erzählen, fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen. Unsere Herzen halten dich umfangen als wärst du nie gegangen"



Yaropage3image1693712

Grosspudel Rüde, 12,5 Jahre 

Begleiter von Réjane Zumbrunnen:

Du warst Fünf Jahre Lang mit PAB unterwegs. Du stolzer und manchmal auch etwas chaotischer Boy hast Jung und Alt berührt, auch als Therapiehund, im

Altersheim oder im Jugendtreff. Wir vermissen dich in so vielen Momenten schmerzlich und sind trotzdem so froh, dass du uns begleitet hast.

 



 Tosca

Dalmatiner Dame, 10 Jahre

Begleiterin von Helene Horisberger:

Vielen Dank liebe Tosca, meine wunderbare Freundin, für viele gemeinsame Begegnungen

mit Kindern in Schulen und Kindergärten. Du hast mit deinem sanften,

freundlichen Wesen viel dazu beigetragen, ihnen den korrekten Umgang mit

Hunden zu zeigen. Selbst in stürmischen Situationen hast du Ruhe bewahrt, so

dass ich mich stets auf dich verlassen konnte. Lass es dir gut gehen, wo immer

du auch sein magst.

 



 

 

Luna

Goldendoodle Dame, 16 Jahre

Begleiterin von Gabriela Vuillemin:

Liebe Luna, deine dunklen Knopfaugen, dein frohes Gemüt, deine Gelassenheit, deine Lebensfreude, deine Liebenswürdigkeit und deine Präsenz haben bei unseren PAB-Einsätzen so viele Kinderaugen zum Strahlen gebracht und das Herz von Jung und Alt geöffnet.

In meinem Herzen bist du bei mir. Ich vermisse dich so sehr.

 



 

Meli

Mischlings-Dame, 16.5 Jahre

Begleiterin Tatjana Lentze:

Fast 17 Jahre hast du uns begleitet. 11 Jahre warst du im PAB aktiv, immer

freundlich, immer fröhlich und hast mit deiner sanften Art vielen Kindern die

Angst genommen. In unser Hunderudel hast du der Sicherheit und Ruhe

reingebracht und allfällige Konflikte einfach weggewedelt. Wir vermissen dich.

 



 

 

 

"Was im Herzen Liebevolle Erinnerungen hinterlässt und unsere Seele berührt, kann weder vergessen werden noch verloren gehen"

 

"Immer wenn wir von dir erzählen, 

fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen, 

unsere Herzen halten dich umfangen, 

als wärst du nie gegangen"

 

 Die Legende von der Regenbogenbrücke 

Diesseits des Himmels beginnt eine Brücke, die die Regenbogen-Brücke genannt wird. Wenn ein Tier stirbt, das ganz besonders eng mit einem Menschen im Diesseits verbunden war, dann betritt es diese in allen Farben leuchtende Regenbogen-Brücke - und findet im Jenseits sein Paradies: Wiesen und Hügel und Täler und Wälder -für jeden unserer geliebten Freunde findet sich die richtige Umgebung, und sie laufen und spielen miteinander unbeschwert. Es gibt Futter, Wasser und Sonnenschein reichlich, und unsere Freunde fühlen sich warm und geborgen. Alle Tiere, die alt und krank die Erde verließen, bekommen ihre Jugend und ihre Gesundheit zurück, die verletzten oder verstümmelten Tiere werden wieder stark und heil - so, wie wir sie in unserer Erinnerung an die vergangenen glücklichen Tage in unserem Herzen bewahrt haben. 

Die Tiere sind glücklich und zufrieden - mit Ausnahme einer "Kleinigkeit": Jeder von ihnen vermißt jemanden - einen Menschen, den er zurücklassen mußte. Und so spielen und toben sie Tag für Tag miteinander - bis plötzlich einer von ihnen innehält und den Blick in die Ferne richtet. 

Seine glänzenden Augen werden wachsam, der Körper beginnt zu beben. Dann löst er sich plötzlich von der Gruppe, fliegt über das grüne Gras, wird schneller und schneller. Er hat DICH entdeckt, und wenn ihr euch trefft, feiert ihr ein glückliches Wiedersehen und wisst, daß nichts mehr euch wieder trennen kann. Glücklich küsst ihr euch, du streichelst wieder und wieder den liebgewordenen Kopf, schaust tief in diese Augen, die so lange von deinem Leben getrennt, aber nie aus deinem Herzen verschwunden waren. Und dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogen-Brücke...